U 16 beim Strahov Cup in Prag

Wie schon in den vergangenen Jahren ging die U16 auch heuer wieder auf große Reise. Der Strahov-Cup in Prag war unser Ziel. Über 100 Mannschaften aus 10 Nationen traten in den Altersklassen U11 bis U19 zu diesem Turnier an. Einer der Austragungsorte war das Strahov-Stadion, wen es interessiert einfach mal googeln: das ist das größte Stadion der Welt und wird heute als Trainingszentrum des tschechischen Serienmeisters Sparta Prag genutzt. Leider war schon am Mittwoch klar, dass uns unser Kapitän Jakob krankheitsbedingt nicht begleiten kann, Stefan Mally, der ja erst im Winter zu uns gestoßen ist und daher ursprünglich nicht angemeldet war hat gerne seinen Platz übernommen, aber ein Jakob (samt Familie) fehlt leider nicht nur auf dem Spielfeld.

Freitag gings also los, gegen Mittag trafen Trainer und Betreuer als Erste in der Unterkunft ein und nach und nach trudelte die ganze Delegation ein: 15 Spieler und 21 Begleiter bildeten die Truppe, die in den darauffolgenden Tagen Prag unsicher machen sollte. Die Unterkunft war ein sauber renoviertes Hostel, 21 Stockwerke und (nur) 3 Aufzüge – das sollte noch für Themen sorgen, weil außer uns noch unzählige andere Mannschaften das gleiche Quartier belegten – elends lange Wartezeiten an den Liften waren die Folge, aber auch das tat der Stimmung keinen Abbruch. Nachdem am Freitag das Wetter noch nicht wirklich sommerlich war, ließen wir den Abend nahe des Hotels ausklingen.

Samstagvormittag ging es dann für die interessierten in die Stadt, die Spieler hatten erst um 15.10 Uhr ihr erstes Match und konnten sich noch ausrasten. Mit Bus und U-Bahn ging es zu Mittag Richtung Strizkov (eine kleinere Sportstätte im Osten Prags), wo man sich dann auf die ersten Gruppenspiele vorbereiten konnte. Das erste Match gegen Borussia Pankow (GER) konnte nach einem schnellen Gegentreffer offengehalten werden, der Ausgleich und damit ein verdientes Unentschieden (1:1) und der erste Punkt waren der Lohn. Im zweiten Match ging es gegen die Jungs von Wicher Kobylka (POL) leider auf dem ungeliebten Kunstrasen schon anders her. Die Polen machten aus einer klaren Überlegenheit schnell eine 3:0 Führung und schalteten danach einen Gang zurück. Unsere Mannschaft zeigte danach aber klar, dass 99% gegen sie zuwenig sind und hielt stark dagegen. Man kam auch zu einigen Chancen, leider wollte aber kein Tor gelingen. Gegen Spielende konterten die Gegner noch einmal und stellten den Endstand von 4:0 her. Trotzdem nicht unglücklich trat man so die Heimreise ins Hotel an und das Abendprogramm wurde – zur Schonung aller – wieder in Quartiernähe absolviert.

Nachdem auch am Sonntag das erste Spiel erst für 13.30 Uhr angesetzt war, wollte die Mannschaft gegen 8.30 Uhr zum Sightseeing in die Stadt fahren. So früh am Morgen waren die Hoffnungen gering, dass alle rechtzeitig zum Treffpunkt kommen würden und – Recht gehabt – ein Zimmer hatte verschlafen… Den gebührenden Hohn mussten sich die Jungs schon gefallen lassen. Mit kurzer Verspätung gings also los in die Stadt und nach einer Besichtigungsrunde fuhr man gleich weiter ins oben bereits erwähnte Strahov-Stadion. Mittlerweile war es auch richtig heiß in Prag, Schattenplätze waren auf der Anlage Mangelware, trotzdem ging es gegen den ASC Waterwijk aus Holland frech los. Schon nach wenigen Sekunden hatten unserer Jungs die erste Chance, leider gelang trotz klarer Feldüberlegenheit jedoch in der ersten Halbzeit kein Treffer. Beim Wiederanstoß gelang den Holländern ein Kunstschuss, von der Mittelauflage weg geschossen senkte sich der Ball über unseren Tormann genau unter der Querlatte ins Tor – wieder ein Rückschlag. Aber der Kampfgeist war geweckt uns so gelang der Ausgleich nur wenige Minuten später. Danach drückte unsere Elf auf den Siegestreffer, aber aus einem schön herausgespielten Gegenzug erzielten die Niederländer den 2:1 Siegtreffer. Nun musste der letzte Gegner, der TSV Aufbau-Heiligenstadt aus Deutschland zur Frustbewältigung herhalten: in der letzten Partie der Gruppe wurde der Gegner klar dominiert, ein verdienter 4:1 Sieg unserer Jungs waren eine klare Ansage. Das Parallelspiel zwischen Pankow und Waterwijk endete mit einem Sieg der Deutschen, so blieb unseren Jungs „nur“ der 4. Gruppenplatz und ein Kreuzspiel zum Abschluss erspart.

Ach ja, übrigens: Da der Veranstalter vor Beginn 21 U16- und nur 9 U17-Teams gemeldet hatte und so keine sinnvollen Auslosungen zusammengebracht hätte, hat Niko unsere Jungs einfach in das U17-Turnier umgemeldet!!! Ganz starke Leistung, Jungs! Die Gegner waren alle zumindest ein Jahr älter aber – bis auf die späteren Silbermedaillengewinner aus Polen – in keiner Weise überlegen. Im Gegenteil: Mit Taktik, Technik und Einsatz waren tolle Partien auf Augenhöhe zu sehen und nur ein bisschen fehlendes Glück verhinderte die ganz große Sensation. Diese Tatsache wurde auch von den gegnerischen Trainern und Betreuern honoriert (Frage nach dem Spiel: Wie viele 17-jährige habt Ihr in den Reihen? Antwort: Keine, dafür ein paar 14jährige. Ergebnis: Sprachlosigkeit…).

Den Sonntagabend wollte die Mannschaft ohne Begleiter ausklingen lassen, wer kann es ihnen verdenken 😉 und so geschah es dann auch. Bei Burger und Steak wurde das Wochenende reflektiert und im Gegensatz zu den Erwachsenen, die kein Lokal fanden, das sie als Gruppe verköstigen wollte, ging man satt und zufrieden spät in der Nacht zu Bett. Die Heimreise am Montag war für manche dann auch die dringend notwendige Ersatzruhe, unbestätigten Quellen zufolge gab es Beschwerden über zu lautes Schnarchen im Zug aber alle kamen gut wieder zuhause an und so endete eine tolle Saison mit einem schönen Wochenende in Prag.

Danke nochmals an das Trainerteam Niko und Bernhard für die Organisation und Betreuung der Jungs und allen die mit am Weg waren und zu einem so tollen Gemeinschaftserlebnis beigetragen haben! Und zum Abschluss noch ein Insider: Wenn der Maibaum wieder am Dorfplatz steht… (Danke übrigens für den Ohrwurm!!)